Dienstag, 1. Mai 2012

"Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar..."

„Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar“ - so heißt es lapidar, wenn man ein GEMA-Video bei YouTube aufrufen möchte. Glücklicherweise lässt sich diese Sperre relativ einfach umgehen. Ausschlaggebend hierfür ist letztendlich die IP-Adresse, die der eigene Router vom Internetanbieter erhalten hat. YouTube erkennt anhand dieser IP-Adresse, in welchem Land sich der Teilnehmer befindet.

Der Trick ist, den eigenen Datenverkehr über eine Adresse zu leiten, die außerhalb von Deutschland und somit außerhalb des Einflussbereiches der GEMA liegt. Anbieter wie hidemyass.com haben die Marktlücke erkannt und bieten so genannte VPN-Dienste an. Zur Verfügung stehen laut Anbieterangaben 28000 Ausgangstore in über 43 Ländern. Die Inbetriebnahme ist einfach:

1. Im Rahmen der Registrierung und Bestellung bei hidemyass.com bekommt man neben den Zugangsdaten auch einen Download-Link für die benötigte Software

2. Nach Installation der Software auf dem lokalen Computer trägt man dort die erhaltenen Zugangsdaten ein

3. Die Auswahl im Feld „Protocol“ verbleibt auf „OpenVPN“. Unter „Quick VPN Country Change“ wählt man irgendein Land außerhalb Deutschland

4. Nachdem man „Connect to VPN“ anklickt, baut der eigene Computer eine virtuelle Netzwerkverbindung zum gewählten Ausgangsserver auf

Sobald die Verbindung steht, greift die geografische Erkennung von YouTube nicht mehr und die Videos lassen sich fehlerfrei aufrufen. Ein kleiner Nachteil ist, dass sich der Dienst auf die Geschwindigkeit der eigenen Internetverbindung auswirkt. Die Daten werden jetzt nicht nur über den regionalen Provider, sondern unter Umständen einmal um den Erdball geschickt. Insofern bietet es sich an, den Dienst ausschließlich dann zu verwenden, wenn man ihn auch benötigt.

Wer den Dienst etwas optimieren möchte, findet im „Speed Guide“ ein hilfreiches Werkzeug. Nach einem „Full Test“ erhält man zu jedem Server eine Aussage, wie schnell dieser erreichbar ist. Bei der Auswahl des Servers wählt man dann zukünftig einen Server aus, der hier besonders gut abgeschnitten hat.

Abschließend ist noch zu erwähnen, dass die GEMA-Sperre bei YouTube nicht der einzige Dienst ist, der auf der geografischen Zugehörigkeit basiert. Auch TV-Sender sperren Nutzer aus anderen Ländern gerne mal aus. Wer zum Beispiel bei US-Serien auf eine deutsche Synchronisation verzichten kann, kommt hier in der Regel wesentlich schneller ans das heiß ersehnte Staffelfinale...

1 Kommentar:

  1. Cooler Tipp, Danke :)! Aber n bisschen einfacher gehts meiner Meinung mit Addon proxtube. Da muss man nichts einstellen etc. Einfach nur installieren und fertig ;). Habs mir für Firefox und Chrome runtergeladen ( www.proxtube.de ) und bin da echt zufrieden. Hidemyass hab ich bis jetzt nur mit copy&paste der Url genutzt. geht das mit deiner beschriebenen Version anders? Also das man automatisch über Proxys surft, ohne die Url vom gesperrten Video eingeben zu müssen?

    AntwortenLöschen