Montag, 10. Dezember 2007

Outlook / Outlook Express: 0×800ccc0d, 0×800ccc0e

Dies dürften wohl die am Häufigsten auftretenden Fehlermeldungen in Outlook (Express) sein. Die Ursache hierfür ist schlichtweg, dass das E-Mail-Programm nicht auf den E-Mail-Server zugreifen kann.

Ein systematisches Eingrenzen dieses Fehlers läuft in der Regel wie folgt ab:

  • Ist der Computer überhaupt mit dem Internet verbunden?
  • Können im Moment Internetseiten abgerufen werden?
  • Stimmt die Serverangabe im E-Mail-Programm?
  • Ist eine Firewall oder Personal Firewall installiert, die dem E-Mail-Programm den Zugriff auf die Server verweigert?

Einige Virenscanner und lokale SPAM-Filter hängen sich zwischen die Kommunikation vom E-Mail-Programm zum E-Mail-Server. Unter Umständen muss dann der Benutzername, die Serverbezeichnung oder der Port im E-Mail-Programm angepasst werden. Last, but not least: Der Provider hat die Bezeichnung des Servers geändert oder der Server ist ausgefallen (das ist mir in meiner 15-jährigen Erfahrung bis jetzt zweimal vorgekommen).

Ob der E-Mail-Server generell antwortet, kann man übrigens mit dem telnet-Befehl überprüfen:

telnet pop3server.deinesproviders.de 110

pop3server.deinesproviders.de ist natürlich nur ein Beispiel und wird durch den POP3-Server (den man überprüfen möchte) ersetzt. Der Server antwortet dann in der Regel etwas wie:

Connected to pop3server.deinesproviders.de.
Escape character is ‘^]’.
+OK Hello there.


Wer die Sitzung “ordentlich” beenden möchte, kann dies mit dem Befehl quit tun. Einfach quit schreiben und Eingabetaste drücken.

Probieren wir das ganze einmal mit meinem Provider (EWE TEL) auf meinem Rechner:

telnet pop3-1.ewetel.net 110

Als Ergebnis erhalte ich:

+OK AVG POP3 Proxy Server 7.5.494/7.5.503 [269.17.0/1180]

Huch?!? Obwohl ich hier den POP3-Server von der EWE TEL anspreche, erhalte ich eine Meldung von einem AVG-Proxy?

Antwort: Hier ist genau das eingetreten, was ich oben beschrieben habe. AVG ist ein Virenscanner. Dieser erkennt, dass “irgendetwas” auf einen E-Mail-Server zugreifen möchte und klinkt sich in die Kommunikation ein. Somit werden dann zwei Kommunikationswege aufgebaut: Einer zwischen E-Mail-Programm und Virenscanner, einer zwischen Virenscanner und E-Mail-Server. Der Virenscanner ermittelt, was das E-Mail-Programm möchte, stellt die entsprechenden Anfragen an den E-Mail-Server und reicht die Antworten vom E-Mail-Server (gegebenenfalls von Viren und anderen Schädlingen bereinigt) an das E-Mail-Programm durch.

Etwas umständlich, aber dafür sicher und praktikabel. Leider in fast allen Fällen die Ursache für die im Betreff genannten Fehlermeldungen. Vor allem dann, wenn mehrere Virenscanner gleichzeitig installiert sind, Lizenzen ausgelaufen sind, Virenscanner unvollständig installiert oder deinstalliert wurden oder der Virenscanner (ungleich E-Mail-Programm!) durch eine Firewall behindert wird.

Wer mir immer noch nicht glaubt: Hier der entsprechende Artikel aus der Microsoft Knowledge Base: http://support.microsoft.com/kb/813514

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen